Stefan Ustorf verlässt die Eisbären – Richer ersetzt Ustorf im Juniors Vorstand

Das etwas im Argen liegt zwischen den Eisbären und Stefan Ustorf pfiffen die Spatzen schon seit längerer Zeit von den Dächern.
Am 15. Oktober gaben die Eisbären Juniors bei ihrer Mitgliederversammlung bekannt, dass Stefan Ustorf aus dem Vorstand der Juniors ausscheidet und Stéphane Richer diese Position übernimmt und nun informierten heute die Eisbären Berlin, dass der zum Saisonende auslaufende Vertrag von Stefan Ustorf zum Saisonende nicht mehr verlängert werden sollte. Daraufhin bat Ustorf um die sofortige Freistellung. Dieser Bitte sind die Eisbären Berlin nachgekommen.
Ustorf wechselte nach seinem Karriereende 2013 ins Management der Eisbären. Ab 2015 war er sportlicher Leiter und seit 2017 auf den Posten des Leiters Spielentwicklung und Scouting.

Zur Entscheidung wird Geschäftsführer Peter John Lee in der Pressemitteilung der Eisbären wie folgt zitiert:  „Das war keine einfache Entscheidung. Stefan hat mehr als 15 Jahre alles für die Eisbären gegeben und diese auch mit geprägt. Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute.“

Bei den LA Kings wird Stefan Ustorf auch nicht mehr als Euopascout geführt.

Am 19. November verließ bereits Stefan Ustorfs Sohn Jake die Organisation in Richtung Freiburg.

Update 16:27 Uhr

Die Kollegen vom Tagesspiegel haben inzwischen mit Ustorf gesprochen. Er zeigte sich enttäuscht und spricht davon, dass seine Position eliminiert worden sei. Weiter heißt es: “Der Job war nie der, der er sein sollte. Ich war schon länger nicht mehr wirklich glücklich damit und die Eisbären mit mir wahrscheinlich auch nicht.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.