Lukko Rauma erweist Petri Vehanen die höchstmögliche Ehre

Am 2. Oktober 2019 gab Lukko Rauma bekannt, dass die Nummer 35 von Petri Vehanen zukünftig nicht mehr vergeben wird.
Timo Rajala (Präsident und CEO von Lukko Rauma) sagte, dass es die höchstmögliche Ehre für Vehanen sei und er drei Voraussetzungen erfüllt hatte. Vehanen spielte während seiner Zeit in Finnland nur bei Lukko Rauma, er spielte europaweit unter anderem auch in den großen Ligen in Schweden, Deutschland und Russland, 2010 gewann er mit AK Bars Kazan den Gagarin Cup und er wurde 2011 mit Finnland Weltmeister. Drei Jahre zuvor gewann er die Bronzemedaille.
Am 22. November 2019 wird vor dem Spiel gegen Kärpät Oulu das Trikot des heutigen Goaliecoaches unter die Hallendecke der Arena in Rauma gezogen.

Vehanen beendete Ende April 2018 mit der Vizemeisterschaft der Eisbären Berlin seine Karriere und wurde Goaliecoach bei Lukko Rauma, sowie der finnischen U17-Nationalmannschaft. Zurzeit betreut er auch den ehemaligen Eisbären Juniors Goalie Tobias Ancicka.

Am 18. August 2018 hatte Vehanen in Rauma sein Abschiedsspiel mit dem Who is Who des finnischen Eishockeys.

Das letzte mal ehrte Lukko Rauma im Jahr 2011 zum 75-jährigen Bestehen zwei Spieler und nach Teppo Rastion (4), Jouni Peltonen (4), Matti Keinonen (7), Jorma Vehmanen (8), Jari Torki (13), Matti Forssi (26) sowie Erik Hämäläinen (77), ist Vehanen bereits der achte Spieler, dem diese Ehre in Rauma zu teil wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.