Eisbären Prospect Report März 2019

Wie in der vergangenen Saison, wollen wir nicht nur auf die Eisbären-Spieler in Berlin schauen, sondern auch auf die Förderlizenzspieler bei den Lausitzer Füchsen, den Hamburg Crocodiles, sowie den Eisbären Juniors und deshalb gibt es immer zum Ende eines Monats den “Eisbären Prospect Report”. Stand 9. April 2019

Konstantin Kessler

Konstantin Kessler kam in den DEL2-Playoffs auf nur einen Kurzeinsatz von 4:12 Minuten. Im Spiel 5 der Viertelfinalserie gegen Kaufbeuren ersetzte er Maximilian Franzreb und hielt bei der 6:3 Niederlage beide Schüsse auf sein Tor.
Zur kommenden Saison wechselt Kessler in die Oberliga Süd zum ERC Sonthofen: LINK

Maximilian Franzreb

Nach der Genesung von Marvin Cüpper nahm dieser die BackUp Rolle hinter Kevin Poulin bei den Eisbären ein. Dies gab Maximilian Franzreb die Gelegenheit in jedem DEL2-Playoff Viertelfinalspiel der Lausitzer Füchse als Starting-Goalie aufzulaufen. Einmal wurde Franzreb, wie ihr es oben schon gelesen habt, ausgewechselt. Insgesamt steigerte Franzreb seine Fangquote von der Hauptrunde (90,83%) zu den Playoffs auf 91,83%. Beim Wert der durchschnittlich kassierten Tore verschlechtere sich der Wert minimal von 3,18 auf 3,25.

Tobias Ancicka

In den Halbfinalspielen der DNL- Playoffs kam Tobias Ancicka dreimal als Starting Goalie gegen Mannheim zum Einsatz. Während der Wert der
durchschnittlichen Gegentoren pro Spiel in der Hauptrunde bei 3,36 lag verschlechtere sich der Wert durch die 1:8 Niederlage im dritten Halbfinalspiel auf 4,58. Bei der Fangquote können wir aufgrund fehlender Statistiken leider keine Angaben machen.
Vom 2. – 7. April war Tobias Ancicka zusammen mit Nino Kinder und Lukas Reichel bei der Vorbereitung auf die U18-Weltmeisterschaft in Füssen. Am 7. April stand Ancicka beim 7:2 Erfolg des DEB gegen Slowenien 30:11 Minuten im Kasten und kassierte beide Gegentore.
Die Weltmeisterschaft der Division IA findet vom 14. – 20. April im französischen Grenoble statt.
P.S. Tobias Ancicka ist seit paar Tagen auf Twitter. Folgt ihm: LINK

Maximilian Adam

Das waren wohl die letzten sieben Spiele, die Maximilian Adam in der DEL2 absolvieren musste. In der nächsten Saison steht Adam für die Grizzlys Wolfsburg auf dem Eis. Ein fester Platz unter den ersten sechs Verteidigern sollte garantiert sein. In den DEL2-Playoffs lief Adam nochmal zu Höchstleistungen auf und scorte sechsmal (2 Tore / 4 Vorlagen) in sieben Spielen. Damit teilt er sich mit Stürmer Jeff Hayes den dritten Platz in der internen Scorerwertung.

Eric Mik

Eric Mik schoss die Jungadler Mannheim im ersten der drei Halbfinalspiele der DNL-Playoffs fast im Alleingang ab. Vier der fünf Eisbären-Tore erzielte der Juniors-Kapitän. Insgesamt machte Mik in den Playoffs fünf Punkte.
Nach den Abgängen von Adam, Baxmann, Cundari, DuPont und Richmond rückt Mik im teaminternen Roster vom 11. Spot auf die 7./8. Verteidigerposition wenn man die bis zu zwei ausländischen Verteidiger noch dazu zählt, die kommen sollen. Das ist ein großer Schritt für den 19-jährigen Berliner. Noch offen dürfte sein, wo Mik hauptsächlich auflaufen wird. In der DNL, der Oberliga oder der DEL2.
P.S. Eic Mik könnt Ihr im Interview mit dem Deutschlandfunk Kultur hören:

Nino Kinder

Nino Kinder hat in den DNL-Playoffs auch ordentlich abgeliefert. Bei durchschnittlich zwei Punkten pro Spiel kann man nichts Negatives sagen. Sechs Punkte (1 Tor / 5 Vorlagen) sprechen eine ordentliche Sprache. Auf ihn dürften in der nächsten Saison höhere Aufgaben warten.
Vom 2. – 7. April war Nino Kinder zusammen mit Tobias Ancicka und Lukas Reichel bei der Vorbereitung auf dei U18-Weltmeisterschaft in Füssen. Am 7. April stand Kinder beim 7:2 Erfolg des DEB gegen Slowenien im als Kapitän im Kader. Drei Punkte (2 Tore / 1 Vorlage) steuerte Kinder zum Sieg bei.
Die Weltmeisterschaft der Division IA findet vom 14. – 20. April im französischen Grenoble statt.

Jake Ustorf

Wie bereits im letzten und vorletzten Prospect Report geschrieben ist die Saison für Jake Ustorf beendet. Er erholt sich noch von seiner Schulterverletzung. Die Zukunft von Jake Ustorf bei den Eisbären ist zurzeit noch offen. Er steht zusammen mit Kevin Poulin und Thomas Oppenheimer noch in der Schwebe für die Saison 2019/2020.

Charlie Jahnke

“Charlie Jahnke macht in der DEL2 ein Punkt pro Spiel. Den brauch ich in der nächsten Saison da nicht mehr spielen lassen. Der muss in der DEL spielen und hier jemanden den Platz wegnehmen.” Das waren die warmen Worte von Stefan Ustorf über Jahnke. Der nächste Schritt der Entwicklung, wird in der kommenden Saison vollzogen. Dank der U23-Regelung müssen nächste Saison zwei, statt wie in dieser Saison ein U23-Spieler im Kader stehen. Eine Mindestanzahl an Spielminuten sieht diese Regelung allerdings nicht vor. Zum Sportlichen:
Seit dem letzten Prospect Report spielte Jahnke als einziger junger Spieler neun statt sieben Spiele. In der ersten Playoff-Runde der DEL kam er zu zwei Einsätzen, ehe es für ihn zu den Lausitzer Füchsen ging. In beiden Spielen hatte Jahnke jeweils nur ein Schuss aufs Tor und beendete die Spiele mit 3:49 und 5:50 Minuten Spielzeit. In den DEL2-Playoffs lief es dann etwas besser. Vier Punkte (1 Tor / 3 Vorlagen) konnte Jahnke in der Serie gegen Kaufbeuren sammeln. Bemerkenswert waren die 14 Strafminuten, die Jahnke im ersten Spiel der Serie sammelte. (2x Faustschlag, Kleine Strafe und 1x Faustschlag, Disziplinarstrafe)

Vincent Hessler

Neben Charlie Jahnke, wird auch Vincent Hessler in der nächsten Saison, dank der U23-Regelung, den grössten Teil seiner Zeit in der DEL verbringen. Gelingt ihm noch mal so ein Sprung wie in der vergangenen Saison, als er eigentlich in der Oberliga und der DEL2 spielen sollte und dann doch (dank der vielen Verletzten) 33 Spiele in der DEL machte, steht einer erfolgreichen Karriere nichts mehr im Weg. Als nächstes sollte allerdings am Scoring-Touch gearbeitet werden. Drei DEL-Punkte sind auf Dauer nicht genug.
Apropos drei Punkte, die scorte Hessler auch in den sieben Spielen der DEL2-Playoffs. Im vierten Spiel der Serie schoss er das Game Winning Goal zum 6:5 Overtime-Sieg und gab eine Vorlage und im fünften Spiel gab er noch eine Vorlage. Positiv hervorzuheben ist die gesteigerte Schussquote in den Playoffs.

Thomas Reichel

Thomas Reichel konnte in der Viertelfinalserie der Lausitzer Füchse gegen Kaufbeuren nur mit einer Vorlage im vierten Spiel der Serie punkten. Positiv zu erwähnen ist, dass er durchschnittlich mehr Chancen kreierte und öfter auf das Tor schoss, als in der Hauptrunde. Mit einer Leistungssteigerung nach dem ersten DEL2 Jahr dürfte in der kommenden Saison zu rechnen sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Another season in the books🐊🦊🐻

Ein Beitrag geteilt von Thomas Reichel (@reichel2322) am

Cedric Schiemenz

Vier Tore in 47 Hauptrundenspielen und drei Tore (bei nur sieben Schüssen!) in sieben Viertelfinalspielen. Schiemenz hat seine Playoffform gezeigt und geliefert. Die drei erzielten Tore waren sogar eine Streak. Im dritten, vierten und fünften DEL-2 Viertelfinale traf er. Dazu noch eine Vorlage im ersten Spiel. Macht eine solide Serie, auf der sich hätte aufbauen lassen. Das passiert allerdings nicht mehr in der Organisation der Eisbären. Cedric Schiemenz ist nach Maximilian Adam, der zweite Abgang der U23 Spieler. Ihn zieht es wohl in den Südwesten Deutschlands. Das wäre dann seit 2014 die sechste Station. (Eisbären Juniors, Red Bull Salzburg, Kitchener Rangers, Dresdner Eislöwen, Windsor Spitfires, Eisbären Berlin/Lausitzer Füchse.)
Es wäre wünschenswert, wenn Schiemenz endlich irgendwo Wurzeln schlägt und er die Möglichkeit bekommt länger als eine Saison an einem Standort zu bleiben. Das der Wechsel zu einem kleineren DEL-Standort nicht die schlechteste Wahl ist, hat diese Saison erst der Wechsel von Sven Ziegler zu den Straubing Tigers gezeigt. Vielleicht sehen wir ja den gebürtigen Berliner irgendwann wieder in der Mercedes-Benz Arena und im Wellblechpalast.

Fabian Dietz

Fabian Dietz ist der erste Neuzugang unter 23 Jahren bei den Eisbären Berlin für die Saison 2019/2020. Bereits in der vergangenen Saison spielte Dietz für die Lausitzer Füchse und konnte überzeugen.
Das Dietz für Weisswasser spielte lag übrigens laut Eisbären-Sprecher Daniel Goldstein nur daran, dass sein eigentlichen Team für die Saison 2018/2019, der SC Riessersee, sich aus der DEL2 zurückzog. Dietz spielte beim Development Camp der LA Kings und Eisbären Berlin vor und überzeugte die anwesenden Verantwortlichen aus Weisswasser um den damaligen Coach Robert Hoffmann, den damaligen U20 Stürmer unter Vertrag zu nehmen. Das Development Camp zahlte sich für Dietz, die Füchse und die Eisbären also aus.

2 Gedanken zu „Eisbären Prospect Report März 2019

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.