Eisbären Game Recap 03 – Dieser eine 17-Jährige

Dies wird ein kurzes Game Recap. Dies liegt vor allem daran, dass es in dieser Woche nur das Spiel gegen die Adler Mannheim gab, welches die Eisbären Berlin am Donnerstagabend mit 1:4 verloren. Das Spiel gegen die Chicago Blackhawks am Sonntag wird auf #Hauptstadteishockey gesondert abgehandelt.

  • Maximilian Franzreb bekam seinen ersten Start der Saison. Nachdem er bereits am zweiten Spieltag das letzte Drittel gegen die Fischtown Pinguins bestreiten durfte, sein zweiter Einsatz der Saison. Es war ein undankbarer Start für Franzreb. An den ersten Gegentoren konnte er nichts ändern. Mannheim spielte sie sich schön heraus. Aber auch er kassierte beim Gegentreffer durch Matthias Plachta, der ihm unter dem Arm durchrutschte, das mittlerweile obligatorische Gegentor, welches man dem Goalie ankreiden kann.
  • Wie wenn schlechte Filme eine noch viel schlechtere Neuauflage bekommen, setzte sich auch am Donnerstag die Geschichte der blöden Strafen und des schlechten Penaltykillings fort. Nachdem sie die erste Überzahl der Mannheimer fast überstanden hatten, nahm Sheppard eine unnötige Strafe im Drittel der Adler. Danach, das darf man auch anerkennen, machten es die Mannheimer clever und erspielten sich eine weitere Chance, bei der McKiernan zusätzlich eine Strafe erhielt. Somit mussten die Eisbären fast zwei Minuten fünf gegen drei Spielen. Zum Glück erlöste sie Ben Smith nach toller Kombination mit einem Treffer. Das zweite Mannheimer Tor fiel quasi genau in der Sekunde, als McKiernan wieder zurück aufs Eis kam und die Eisbären wieder vollzählig waren.
  • Nun das Positivste am Spiel in Mannheim war das erste DEL Tor von Lukas Reichel. Jonas Müller erkannte, dass der 17-Jährige auf einen Alleingang lauert und Platz hat. Müller entschied sich für einen Chip durch die eigene Zone, den Reichel kontrollierte und im One on One an Dennis Endras vorbeischob.
  • PC Labrie begann das Spiel an der Seite von Maxim Lapierre und Leo Pföderl. Warum? Keine Ahnung, denn im Anschluss rutschte er wieder in die vierte Reihe und Lukas Reichel durfte in der zweiten Reihe auflaufen.
  • Die Schlägerei von Labrie und Björn Krupp kurz vor Ende des Spiels, hatte keinen Punkt. Sie hatte nicht mal den “na wenigstens die Boxerei gewonnen”-Effekt. Zum Glück war der Quatsch schnell vorbei.
  • Was genau macht André Rankel in der vierten Reihe als Center besser, als es bspw. ein Charlie Jahnke machen könnte?
  • Robert hatte einen interessanten Gedanken. Vielleicht ist es tatsächlich so, dass in gewissen Situationen einfach die spielerische Klasse fehlt. Klasse, die zu solchen Toren, wie dem von Smith führt.
    Dass diese Klasse bei einigen Spielern ohne Frage vorhanden ist, zeigt die Kombination Müller-Reichel vor dessen Tor.
  • Bereits am vergangenen Wochenende fiel mir auf, dass das Trainerteam in einigen Situationen (bspw. bei 4 gegen 4) auf das Verteidigerpaar Müller und Wissmann zurückgreift. Zusammen mit Lapierre und Reichel in der offensive, dürfte es kaum eine jüngere Kombination bei den Eisbären geben.

Wie gesagt, ein kurzes Recap heute. Das Spiel hat mich allerdings auch stark ernüchtert. Irgendwie hatte ich eine andere Antwort auf das Spiel in München erwartet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.