Zwei Siege – Zwei Niederlagen – Die Frauen der Eisbären Juniors starten Durchwachsen in die DFEL

Am ersten Saison Wochenende gab es gleich zwei Siege gegen die Frauen der Düsseldorfer EG. Im Samstagsspiel gab es einen 3:1 Sieg und am Sonntag einen 8:3 Erfolg. Sechs Punkte zum Saisonstart – es könnte nicht besser laufen. Torjägerinnen waren an diesem Wochenende: Neuzugänge Reilly Fawcett [#31] und Bailey Wright [#32] für die beiden Frauen hätte es keinen besseren Einstand geben können. Zusammen erzielten sie sieben Tore in den ersten beiden Spielen. Nina Kamenik [#7] und Lynn Ledergerber [#17] gehörten auch zu den Torjägerinnen an den zwei Spieltagen. Somit belegten Nina Kamenik und Reilly Fawcett nach dem ersten Wochenende den zweiten und dritten Platz der Topscorerinnen Liste der DFEL.

Im Training zwischen den Spielwochenenden war in der ersten Oktoberwoche nicht so viel los, denn einige Spielerinnen aus Berlin waren für einen Lehrgang der Nationalmannschaft im Bundesleistungszentrum Füssen und zwei Testspiele nominiert. Für den A-Kader trugen Naemi Bär, Nina Kamenik und Kelsey Soccio das DEB-Trikot und für die U18-Nationalmannschaft waren Amelie Cyrulies, Lisa Idschok, Alina Fiedler (alle Eisbären) sowie Joyce König und Chiara Leonhardt (beide ECC Preussen) nominiert. Gegen die Schweiz konnte sich das DEB-Team im ersten Spiel mit 4:0 durchsetzen. Im zweiten Spiel, ebenfalls gegen die Schweiz, unterlag man knapp mit 3:4. Hier traf Naemi Bär und eine Vorlage gab es von Nina Kamenik.
Während der eine Teil der Spielerinnen in Füssen weilte, fand im Wellblechpalast im Rahmen des World Girls‘ Ice Hockey Weekend der Girls on Ice Day statt. Neben Bietigheim-Bissingen war Berlin leider der einzige Austragungsort in Deutschland. Eine komplette Liste der weltweiten Standorte findet Ihr hier: LINK

Am zweiten Wochenende der Saison war der amtierende deutsche Meister, ECDC Memmingen, zu Gast im Wellblechpalast. Memmingen hatte schon beim Vorbereitungsturnier in Zürich gezeigt, das sie sehr stark in diese Saison gehen. Dort hatten Sie nur gegen den Titelverteidiger EHV Sabres Wien verloren. Auch am ersten Bundesliga Wochenende gewann der ECDC Memmingen beide Spiele und brachte somit sechs Punkte nach Hause. Um ebenfalls ein Zeichen im Kampf gegen Brustkrebs zu setzen, traten die Frauen zu ihrem #PinkInTheRink Spiel gegen Memmingen mit pinken Schnürsenkeln und Schlägertape an. 662,37€ konnten so für den guten zweck gesammelt werden.

Im ersten Spiel am Samstag unterlagen die Eisbären Juniors Frauen dem Titelverteidiger aus Memmingen mit 1:9. Fünf dieser neun Tore kassierten die Eisbären Juniors im Unterzahlspiel.
Obwohl Kathrin Fring im ersten Drittel noch den Anschlusstreffer erzielen konnte, hat es im zweiten und dritten Drittel nicht mehr gereicht. Die vielen Strafzeiten haben leider zu einem Sieg der Indians beigetragen.

Am Sonntag lief man zum zweiten Spiel des Wochenendes auf. Neues Spiel, neue Chance sollte man meinen. Diesmal gelang den Eisbären Juniors Frauen ein guter Start ins erste Drittel und so stand es nach acht Minuten 2:0 (#10 Hanna Armort, #7 Nina Kamenik) für die Eisbären. Schnelle Treffer der Indians in kürzester Zeit brachten den Anschluss und am Ende des ersten Drittels sogar einen Vorsprung von drei Toren. So stand es zu Beginn des zweiten Drittels 5:2 für Memmingen. Kathrin Fring konnte noch einen Treffer erzielen und auf ein 3:5 verkürzen, allerdings fiel auch auf Eisbären Seite noch ein Tor für Memmingen. Im letzten Drittel traf Bailey Wright nochmals an diesem Wochenende für die Eisbären Juniors zum 4:6 Endstand, leider reichte es am Ende des Tages nicht mehr für einen Sieg und somit gibt es an diesem Wochenende keine Punkte für die Eisbären Juniors Frauen. Durch diese beiden Niederlagen rutschten die Juniors auf den fünften Tabellenplatz ab.
Am 20. und 21. Oktober sind die Frauen der Eisbären Juniors Auswärts zu Gast beim Tabellenzweiten ESC Planegg-Würmtal.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.