Saisonvorschau 2017/2018 – Verteidigung

Am 8. September 2017 beginnt die neue DEL Saison. Zeit für uns, dass wir uns mit der Mannschaft der Saison 17/18 näher beschäftigen und alle Spieler und Staff auf Herz und Nieren prüfen.
Gestern haben wir uns bereits den Torhütern gewidmet. Heute wollen wir einen Blick auf die Verteidigung der Eisbären werfen. Am morgigen Mittwoch schauen wir auf die Stürmer, am Donnerstag auf das Team rund um das Team und am Freitag gibt es die Prognose.

Ein paar Worte vorneweg: Die Kritik an der Defensive der Eisbären Berlin nach der vergangenen Saison, war sicher gerechtfertigt. Sie war jedoch an einigen Stellen auch überzogen. Viele Verteidiger blieben hinter den Erwartungen zurück, besonders was die Punkteproduktion und die damit verbundene Unterstützung der Offensive anging, Auch im Überzahlspiel fehlte den Berlinern in der letzten Saison ein Verteiler an der blauen Linie.

Die Vorbereitung zeigte bereits, dass der Konkurrenzkampf in der Berliner Defensive größer geworden ist. Hier wird es nicht überraschend sein, wenn auch mal der ein oder andere Veteran auf der Tribüne Platz nehmen wird.

5 Maximilian Adam:

Insgesamt 37 Mal stand Adam in der letzten Saison in der Deutschen Eishockey Liga auf dem Eis. Dem 19-Jährigen war dabei im Verlauf der Saison das steigende Selbstbewusstsein anzumerken. Die kommende Saison Adams erste Spielzeit als Vollprofi sein. Im letzten Jahr war der Linksschütze noch Teilzeit-Profi und Vollzeit-Abiturient. Er wird einen Großteil der Saison beim Kooperationpartner in Weißwasser verbringen, um sich in der DEL2 weiterzuentwickeln. Einige Einsätze in der DEL wären aber wünschenswert.

6 Kai Wissmann:

Dass der Sprung von der DEL2 in das Oberhaus des deutschen Eishockeys wunderbar klappen kann, hat Kai Wissmann in der letzten Saison bewiesen. Der Rechtsschütze pendelte noch in der Saison 15/16 zwischen Berlin und Dresden. Er meisterte das Abitur und überzeugte in der sächsischen Landeshauptstadt. In der vergangenen Saison verpasste Wissmann nur ein Hauptrundenspiel. Auch wenn Wissmann einer der zwei Rechtsschützen in der Defensive der Eisbären ist, wird er um seinen Platz im Team kämpfen müssen.

7 Frank Hördler:

Der Verteidigungsminister hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder neu erfunden. Vom starken Defensivverteidiger wuchs er an der Seite von Regehr und Walser zu einem Verteidiger mit viel Offensivdrang heran. In der letzten Saison kam er verletzungsbedingt nur auf 28 Spiele in der Hauptrunde, konnte dort aber immerhin 15 Punkte sammeln. In den Playoffs war Hördler wieder einer der auffälligsten Spieler der Eisbären. Hördler hat einen guten Schuss, besitzt in der Defensive und im Spielaufbau die nötige Übersicht und lässt es auch gern mal etwas härter zur Sache gehen. Er kann der neuformierten Verteidigung das gewisse Etwas verleihen.

9 Danny Richmond:

Sicher war die Wechsel von Danny Richmond aus Mannheim nach Berlin, eine kleine Überraschung. Jedoch bringt Richmond auch das mit, was den Eisbären in der vergangenen Saison fehlte. Zum Einen kann Richmond sehr wertvoll im Powerplay sein, als Puckverteiler oder als Option für den Schuss. Zum Anderen besitzt kaum ein anderer Spieler der Berliner Defensive die Kreativität von Richmond. Ohne Frage wird ihm diese Kreativität auch einige Male zum Verhängnis, allerdings zeigte sich bereits in der Vorbereitung, dass er mit dem wesentlich defensiveren und unauffälligeren Blake Parlett, einen Spieler an seiner Seite hat, der diese Freiheiten auch zulässt.

18 Jonas Müller:

Innerhalb kürzester Zeit ist Jonas Müller nicht nur zum Aushängeschild der Nachwuchsarbeit, sondern auch ein Eckpfeiler in der Defensive der Eisbären geworden. Mit 21 Jahren hat Müller bereits über 100 DEL-Spiele auf dem Buckel und entwickelte sich stetig von Saison zu Saison weiter. In der letzten Saison verpasste er einen Großteil der Hauptrunde aufgrund einer Thrombose. Die längere Pause spürte man aber kaum, als kurz vor Beginn der Playoffs wieder auf dem Eis stand. Besonders wertvoll ist Müller auch, weil er als Linksschütze ohne Probleme auf der rechten Seite in der Verteidigung spielen kann.

25 Micki DuPont: 

Der Routinier der Eisbären-Verteidigung verfügt über den größten Erfahrungsschatz aller Verteidiger. Der 37-Jährige feuerte in der vergangenen Saison die mit Abstand meisten Schüsse (160) aller Eisbären auf das gegnerische Tor und war mit 29 Punkten drittbester Scorer des Hauptrundenachten. Mit dieser Leistung gilt er auch in die Saison 17/18 als einer der Top-Verteidiger der Eisbären. Um seine Fitness braucht man sich ohnehin keine Sorgen machen, der Kanadier gilt als Fitness-Junkie.

29 Jens Baxmann:

Baxmann hat eigentlich immer dann ein gutes Spiel abgeliefert, wenn er nicht aufgefallen ist und man nach dem Spiel nicht über ihn spricht. Diese Unauffälligkeit ist Stärke und Schwäche zugleich. In der Defensive begeht er kaum Fehler, im Aufbau benötigt er allerdings häufig einen Spieler an der Seite, der das Heft in die Hand nimmt. Auch wenn er in der Vorbereitung auf die neue Saison u.a. einen Hattrick gegen die Lausitzer Füchse erzielen konnte, so liegen seine Stärken doch klar in der Defensive. Jedoch wird es Baxmann schwer haben, in der kommenden Saison einen festen Platz im Kader der Eisbären zu ergattern.

71 Blake Parlett:

Parlett ist der zweite Rechtsschütze im defensiven Aufgebot der Eisbären. Er wechselte in diesem Sommer aus der finnischen Liiga nach Berlin. In der Vorbereitung spielte er in der Regel an der Seite von Richmond und übernahm dort meist die etwas zurückgezogenere Rolle. Parlett überzeugte bislang mit einer ruhigen und übersichtlichen Spielweise. Beim Turnier in Graz, dem letzten großen Test der Eisbären vor dem Saisonstart, wurde Parlett zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt. Als großer Torjäger wurde er ohnehin nicht verpflichtet, jedoch könnte er mit seinem Schuss auch eine gute Option im Powerplay sein.

90 Constatin Braun:

Beim Schreiben dieses Beitrags erreichte uns die traurige Nachricht, dass Constantin Braun einen Rückfall seiner Depression erlitten hat und den Eisbären auf unbestimmte Zeit fehlen wird. Daher bleibt uns nur zu sagen: Gute Besserung Tine und #StayStrong!

Mögliche Kombinationen:

Müller – DuPont

Richmond – Parlett

Hördler – Wissmann / Baxmann

2 Gedanken zu „Saisonvorschau 2017/2018 – Verteidigung

Kommentar verfassen