Perfektes Comeback: Eisbären 4 Krefeld 3

Nach dem dem überzeugendem Sieg am Freitag gegen Ingolstadt, mussten die Eisbären am Sonntag gegen die Krefeld Pinguine ran. Nachdem die Eisbären zwischenzeitlich mit 1:3 hinten lagen, drehten sie die Partie im Schlussdrittel und gewannen am Ende mit 4:3.

Spielverlauf:

Krefeld ging bereits in der ersten Minute durch Pietta in Führung. Danach entwickelte sich zwar ein ausgeglichenes Spiel, jedoch erspielten sich die Gäste die besseren Chancen. Auch, weil die Eisbären sie durch Fehler immer wieder dazu einluden. Nick Petersen vergab noch die beste Möglichkeit auf den Ausgleich. 44,4 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels erhöhte Feser die Führung des KEV auf 0:2.

Die Berliner kamen gut in das zweite Drittel und kamen früh zu einigen guten Chancen. Krefeld blieb allerdings weiter gefährlich. Nur der Pfosten verhinderte das 0:3 durch Müller. In der 29. Minute verkürzte Parlett nach einem tollen Solo durch die neutrale Zone auf 1:2. Gegen Ende des zweiten Drittels waren die Eisbären einen Moment zu früh in der Kabine. Genau 33,4 Sekunden waren noch auf der Uhr, als Davis die Krefelder Führung wieder auf zwei Tore ausbaute.

In der 43. Minute verkürzte Petersen mit einem perfekten Rückhandschuss auf 2:3. Den Ausgleich erzielte Martin Buchwieser vier Minuten später. Danach bestimmten die Eisbären das Spielgeschehen. Einen Treffer von Fischbuch gaben die Schiedsrichter nicht (mehr dazu in den Gedanken zum Spiel). Kurz schoss Sheppard Nick Petersen an. Vom Eisbären Stürmer prallte die Scheibe in das Krefelder Tor.

Gedanken:

  • Die Eisbären taten sich lange schwer mit den ambitioniert spielenden Krefeldern. Erst im letzten Drittel rissen sie das Spiel an sich und gewannen letztlich auch verdient. Aus 1:3 einen 4:3 Sieg machen, ist sicher auch für die Moral des Teams sehr wichtig.
  • Frage: Wie kann man den Treffer von Fischbuch nicht geben?


    Wenn man den Kontakt von Noebels und Klein als Torhüter-Behinderung wertet, dann hätten die Schiedsrichter einige Minuten später auch den Treffer von Petersen überprüfen müssen. Schon allein wegen des Verdachts auf Schlittschuhtor.

  • Es ist Movember – unterstützt das #Hauptstadteishockey Mo-Team!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .