Ohne Glanz aber mit drei Punkten: Eisbären 2 Straubing 1

Die Eisbären schlagen am Freitagabend die Straubing Tigers mit 2:1. Bei den Tigers stand mit Tom Pokel zum ersten Mal der neue Headcoach der Bayern hinter der Bank. Im Tor der Eisbären startete Marvin Cüpper das Spiel gegen den Tabellenletzten.

Spielverlauf

Die Eisbären kontrollierten das Spiel von Beginn an. Gegen die sehr defensiv ausgerichteten Tigers fiel es ihnen im ersten Drittel jedoch schwer, zu deutlichen Torchancen zu kommen. Ohne Tore ging es in die erste Pause.

Auch das zweite Drittel bestimmten die Eisbären. Sie gingen etwas mehr Risiko und belohnten sich in der 29. Minute nach einer schönen Kombination von James Sheppard, Nick Petersen und Sean Backman mit der mehr als verdienten Führung. Petersen erhöhte wenige Minuten später mit einem perfekten Schuss auf 2:0.

Mit der recht sicheren Führung im Rücken, gingen die Berliner in das Schlussdrittel. Großen Druck konnten die Tigers allerdings nicht erzeugen. Die Eisbären sorgten mit cleveren Angriffen für Entlastung. Erst in der Schlussphase, mit sechs Feldspielern, gelang es den Gästen, sich im Drittel der Eisbären festzusetzen. Für mehr als den Anschlusstreffer durch Austin Madaisky reichte es dennoch nicht.

Gedanken

  • Tom Pokel stellte die Tigers sehr defensiv ein. Aus einer sicheren Defensive heraus wollten die Bayern für Gefahr sorgen. Der Matchplan der Eisbären ging auf. Sie ließen so gut wie keine Konter zu. Durch gute Abwehrarbeit machten sie es Marvin Cüpper leicht.
  • Die vierte Reihe bestand – verletzungsbedingt – aus Charlie Jahnke, Maximilian Adam und Sven Ziegler. Die Drei machten ein gutes Spiel. Jahnke verpasste nur knapp sein erstes DEL-Tor.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.