Noebels trifft doppelt: Bremerhaven 1 Eisbären 4

Die Eisbären Berlin gewinnen das vierte Spiel in Serie. Am Mittwochabend schlugen sie die Fishtown Pinguins mit 4 zu 1.

Spielverlauf:

Die Eisbären taten sich zu Beginn des Spiels etwas schwer. Bremerhaven erspielte sich einige Konter-Chancen. Gute Chancen erspielten sich die Eisbären im späteren Verlauf des Drittels. Die Führung durch Noebels in der 13. Minute war etwas glücklich, aber nicht unverdient.

Der Start ins zweite Drittel war dann aus Eisbären Sicht optimal. Müller und Sheppard trafen in der 22. und 23 Minute innerhalb von 73 Sekunden. Kurz darauf überstanden die Eisbären eine doppelte Unterzahl. Die Eisbären nahmen mit der Führung im Rücken, etwas das Tempo raus. Daraus resultierend erspielten sich die Gastgeber einige Chancen. Ein Treffer von Owens wurde wegen Hohen Stocks nicht geben, dafür erzielte Rylan Schwartz kurz vor Drittelende den 1:3 Anschlusstreffer.

Im dritten Abschnitt verwalteten die Eisbären die sichere Führung. Bremerhaven tat sich sehr schwer, zu Chancen zu kommen. Die Berliner verteidigten clever, sodass der Sieg nie wirklich in Gefahr geriet. Den Sack zu machte Marcel Noebels mit seinem zweiten Treffer kurz vor Schluss.

Gedanken:

  • 12 Mal gingen die Eisbären bislang in dieser Saison mit 1:0 in Führung. Neun Spiele konnten sie am Ende gewinnen, was einer Quote von 75% entspricht.
  • Marcel Noebels war heute der Matchwinner. Mit zwei Toren und der Vorlage für Müller schraubt er seine Punkteausbeute auf 13 Punkte hoch.
  • Sean Backman punktete im zwölften Spiel in Folge. 14 Tore und 11 Assist hat er bereits auf seinem Punktekonto.
  • Man fragt sich ja oft, was Teams so in der Videoanalyse besprechen. Bei den Eisbären sind dafür vor allem Co-Trainer Steffen Ziesche und Jeremy Lee zuständig. Es ist Detailarbeit, in der es darum geht, Muster des Gegners zu erkennen und der eigenen Mannschaft Möglichkeiten mit auf den Weg zu geben, diese Muster des Gegners zu stören. Schön konnte man dies im ersten Drittel erkennen. Immer wieder antizipierten die Berliner einen Spielzug der Pinguins. Am besten war es bei dieser Situation mit Micki DuPont zu sehen:

 

Kommentar verfassen