München gleicht Finalserie in Berlin aus

Im ersten DEL Finalheimspiel nach fünf Jahren, verlieren die Eisbären gegen eine effiziente Münchener Mannschaft mit 4:5. Für die Berliner war es die erste Heimspielniederlage der DEL Playoffs 2018.

„Möge die VIII mit uns sein“ #delpo18 #ebbrbm #yallaebb

Ein Beitrag geteilt von black corner 2007 (@black_corner_2007) am

Nach einer verhaltenen Anfangsphase, nahm das Spiel nach etwas 10 Minuten deutlich an Fahrt auf. In der 13. Minute trifft Macek in der ersten Überzahl zum 0:1 für die Gäste. Die Eisbären zeigten sich davon unbeeindruckt. Nur etwas mehr als eine Minute nach dem Rückstand, trifft Backman nach starker Vorarbeit von Petersen zum 1:1 Ausgleich. Das Momentum kippte daraufhin etwas zu den Eisbären. Die Chancen, die ihnen München bot, ließen sie allerdings liegen. In der 19. Minute konnte München dann auch das zweite Powerplay des Spiels nutzen. Torschütze war der Spieler, der eigentlich für den Rest der Playoffs hätte gesperrt werden müssen…Aber sei es drum.


In der 24. Minute erhöten die Gäste auf 1:3 durch Kettemer. Vorausgegangen war eigentlich eine gute Chance durch Aubry und Noebels. Auch vom erneuten Rückstand ließen sich die Eisbären nicht beeindrucken. Sie wurden immer besser. Auch die Überzahl sah zum ersten Mal in der Serie recht gut aus, als Seidenberg und später Button auf die Strafbank mussten. Allerdings scheiterten sie immer wieder am starken Aus den Birken und an sich selbst. In der 34. Minute war es ein Scheibenverlust an der eigenen blauen Linie und zu viel Platz für Matsumoto, der zum 1:4 für München führte. Der Moral hätte das 2:4 durch Petersen sicher gutgetan, jedoch nur etwa zwei Minuten später wieder den alten Abstand her.


Zu Beginn des dritten Drittels kam Cuepper für Vehanen ins Spiel. Wenn man so will, als letzten Impuls des Trainerstabs an die Mannschaft. Und es zeigte Wirkung. In der 46. Minute konnte Backman mit seinem zweiten Tor des Spiels, auf 3:5 verkürzen.

In der Schlussphase übten die Eisbären nochmal sehr viel Druck aus. Petersen konnte 40 Sekunden vor dem Ende noch auf 4:5 verkürzen. In den letzten Minuten hatten die Berliner sogar noch zwei Möglichkeiten auf den Ausgleich, dieser blieb ihnen allerdings verwehrt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.