Mit Glück und Vehanen: Eisbären 3 Roosters 1

Die Eisbären gewinnen vor ausverkauftem Haus ein enges und umkämpftes Spiel gegen die Iserlohn Roosters. Nick Petersen bestritt sein 250. DEL Spiel.

Zum Spiel:

Gegen die Roosters erwischten die Eisbären einen sehr guten Start. Nach ein zwei Angriffen der Gäste, übernahmen die Berliner die Kontrolle. Die ersten zehn Minuten des Spiels ging es quasi nur in eine Richtung. Entsprechend sah auch das Schussverhältnis zur Hälfte des Drittels aus. 11 zu 5 Schüsse standen dort zu Gunsten der Eisbären. Die Arbeit blieb nicht umsonst. Jamie MacQueen erzielte die verdiente Führung. Etwas aus dem Rhytmus kamen die Eisbären durch eine Unterzahlsituation, in der Iserlohn den Ausgleich erzielen konnte. In der 15. Minute erzielte Blake Parlett seinen 3. Saisontreffer zur 2:1 Pausenführung.

Das zweite Drittel wurde gestaltete sich ausgeglichener. Iserlohn machte viel Druck gegen den Puck und zwang die Eisbären immer wieder zu Fehlern. Aber auch im Passspiel schlich sich die ein oder andere Unsauberkeit ein. Für Entlastung sorgten sie nur mit vereinzelten schnellen Angriffen. Im Drittel der Roosters konnten sie sich nicht wirklich festsetzen. Die Gäste hingegen hatten die besseren Chancen und hätten den Ausgleich nach 40 Minuten verdient gehabt.

Das enge Spiel setzte sich im dritten Drittel fort. Den Eisbären gelang es nun nur etwas besser, für Entlastung zu sorgen. Allerdings brauchte es auch eine starke Leistung von Petri Vehanen und etwas Glück. Zum Beispiel in der Schlussphase, als die Schiedsrichter bei einer noch freien Scheibe abpfiffen und so den Ausgleich der Roosters verhinderten. Sechs Sekunden vor dem Ende machte Thomas Oppenheimer dann den Sack zu.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.