Mit aller Macht zur Acht: Eisbären 8 Wolfsburg 1 (2:1)

Die Marschroute nach dem Spiel am Freitag in Wolfsburg war klar:


Der Beginn des dritten Viertelfinales erinnerte sehr an das erste Spiel der Serie. Die Eisbären kamen mit viel Tempo in die Partie und ließen sich in der Anfangsphase auch nicht von vereinzelten Provokationen der Gäste aus ihrem Konzept bringen. Eine Sache, die ihnen u.a. am Freitag das Spiel in Wolfsburg kostete. Die verdiente Führung erzielte Jens Baxmann in der sechsten Minute, nachdem Fischbuch von rechts mit viel Willen zum Tor zog, verwertete Baxmann den Abpraller. Sehenswert war auch der Treffer zum 2:0 durch Sheppard vier Minuten später, als er Kuhn aus kurzer Distanz mit der Rückhand überwinden konnte. In der 14. Minute legte Noebels für Richmond auf. Der Verteidiger feuerte eine Rakete mit 110km/h in das Wolfsburger Tor. Pavel Gross nahm eine Auszeit – das erste Lebenszeichen der Wolfsburger am Sonntagnachmittag. Die Eisbären überstanden anschließend zwei Unterzahl-Situationen und gingen mit der verdienten 3:0 Führung in die erste Pause.


Mit etwas mehr Spielanteilen kamen die Wolfsburger aus der ersten Pause. Größere Chancen wusste die Berliner Defensive allerdings zu verhindern. Vor allem in Unterzahl zeigten sich die Eisbären heute deutlich verbessert. Aufkommendes Momentum der Grizzlys konterten sie im zweiten Abschnitt mit Toren. Noebels‘ Treffer in der 30. Minute folgte – genau wie Rankels Tor in der 34. Minute – auf überstandene Unterzahlsituationen. Zugegeben beim Tor des Kapitäns half Ex-Eisbär Sharrow aber auch fleißig mit. Wie war das nochmal mit dieser Petition?

Im dritten Abschnitt begannen die Wolfburger mit Brückmann im Tor. Wenn man so will, das letzte Signal von Gross an seine Mannschaft. Mehr als den Anschlusstreffer durch Conor Allen brachte es nicht. Zumal Rihards Bukarts (Ja, der Lette durfte heute auch ab und zu aufs Eis) nur 25 Sekunden später das 6:1 erzielte. Wolfsburg half den Eisbären dann noch zu etwas Powerplay-Training unter Wettkampfbedingungen (Hey Fritztram!). Sheppard traf in doppelter Überzahl zum 7:1. Den Schlusspunkt setzte Nick Petersen in der 57. Minute.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.