Micki DuPont – das Arbeitstier der Eisbären

Mit 38 Jahren ist Micki DuPont der älteste Spieler der Eisbären Berlin und zweitältester Spieler der DEL. Seine unaufgeregte Spielweise und seine Erfahrung machen ihn zu einem essenziellen Bestandteil des Berliner Spiels. Ein Blick auf die Zahlen verrät, DuPont ist einer der wichtigsten Spieler der Eisbären.

Das wir von DuPont Spielweise sehr angetan sind, solltet ihr spätestens seit unserer Saisonvorschau auf die Verteidiger wissen. Zuletzt verwiesen wir im fünften Game Recap der Saison darauf, dass DuPont mit seiner Erfahrung von knapp 400 DEL Spielen, auch eine große Rolle in der Entwicklung der jungen Berliner Verteidiger wie Maximilian Adam und Jonas Müller hat. In der Vorbereitung der Analyse des ersten Saisonviertels der Eisbären, sind wir allerdings auf ein paar sehr interessante Statistiken des Verteidigers gestoßen.

Kein anderer Spieler der Eisbären bekommt mehr Eiszeit als DuPont. Insgesamt stand er 292 Minuten in den ersten dreizehn Spielen der Saison auf dem Eis. Zur Erinnerung, DuPont ist mit 38 Jahren bereits im gehobenerem Eishockeyalter. Ligaweit belegt er damit übrigens Platz 3, hinter Krefelds Martin Lefebvre (294 Minuten) und Straubings Fredrik Eriksson (311 Minuten). Zum einen ist das natürlich den vielen Verletzung in der Berliner Defensive geschuldet. Zum anderen zeigt es, wie viel Vertrauen das Trainerteam in DuPont hat. Fast 20 Minuten weniger hat übrigens Danny Richmond, der damit Platz zwei im Teaminternen Ranking belegt.

DuPont kommt in allen Situationen zum Einsatz. Im Powerplay ist er die erste Option, hier hat er mit 55 Minuten die meiste Eiszeit aller Spieler der DEL. Sieben seiner zehn Punkte hat er als Puckverteiler im Powerplay gesammelt. In Unterzahl ist er nach Richmond und Kettemer die dritte Option. In engen Spielen ist es meist DuPont, der in der Schlussphase aufs Eis geht. Neben seiner Übersicht und seiner Sicherheit am Puck, spielt aber auch sein Schuss, eine wichtige Rolle im Spiel der Eisbären.

Insgesamt hat DuPont bereits 83 Mal geschossen. Auch das ist Platz 1 bei den Eisbären (Platz 2 in der DEL hinter Shawn Lalonde). 41 Mal ging der Schuss dabei direkt aufs Tor, 16 Schüsse haben das Tor verfehlt und 26 Mal wurde ein Abschluss von DuPont geblockt. Oft sind es die einfachen Scheiben Richtung Tor – diese cleveren Schüsse, mit der Option auf einen Abpraller oder die Möglichkeit, dass noch ein Spieler den Puck entscheidend abfälschen kann. Kein Spieler in der DEL beherrscht dies so gut, wie Micki DuPont.

In der letzten Saison hat DuPonts Punkteausbeute unter dem System von Uwe Krupp gelitten, in diesem Jahr punktet er bislang vor allem im Powerplay. Bei 5 gegen 5 hat er wie das gesamt Team bislang Probleme in Fahrt zu kommen. Nach einem Viertel der Saison zeigt DuPont bislang keine Alterserscheinungen und wird auch im weiteren Saisonverlauf ein wichtiger Faktor im Spiel der Eisbären sein.

Ein Gedanke zu „Micki DuPont – das Arbeitstier der Eisbären

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.