Klassisch ausgekontert: Eisbären 2 HC Kometa Brno 3

Im zweiten Champions Hockey League Gruppenspiel trafen die Eisbären Berlin am Sonntag im Wellblechpalast auf den Tschechischen Meister der letzten zwei Jahre, HC Kometa Brno.

Nach zwei Minuten konnten sich die Eisbären das erste Mal im Drittel der Gäste festsetzen. Fischbuch und Kettemer vergaben allerdings zwei sehr gute Chancen auf die frühe Führung. Brno wurde das erste Mal nach etwa fünf Minuten in Überzahl gefährlich. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Drittel, wo es Kometa den Eisbären schwer machte durch die neutrale Zone zu kommen. Die Tschechen waren vor allem in der Transition, also dem Umschaltspiel in die Offensive gefährlich. In doppelter Überzahl verpasste Backman nur knapp das Tor zum 1:0 und so blieb es beim 0:0 nach 20 Minuten.

Ein Fehlpass von Jaspers im eigenen Drittel, erwischte die Eisbären-Defensive auf dem falschen Fuß. Martin Dočekal undLuboš Horký nutzten das eiskalt mit zwei schnellen Pässen aus und ließen auch Franzreb keine Chance. Zuvor hatten die Berliner etwas die Überhand. Nach dem Gegentor blieben große Torchancen auf beiden Seiten aus. Ohne Unterbrechung ging es rauf und runter. Einen Pfiff gab es erst in der 31. Minute, als bei einem Wechsel ein Eisbär etwas zu schnell auf das Eis sprang. Brno nutzte die anschließende Überzahl und baute die Führung auf 0:2 aus. Ein Konter war es fünf Minuten vor dem Ende des zweiten Drittels auch, der den Treffer zum 0:3 von Brno brachte. Richmond verlor die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie, Karel Plášek und Lukáš Nahodil spielten die 2 auf 1 Situation clever aus. Zwölf Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels verkürzte Martin Buchwieser auf 1:3, die Vorlagen beim schön ausgespielten Angriff kamen von Louis-Marc Aubry und Marcel Noebels.

Zur Mitte des Schlussabschnitts mussten die Eisbären eine fast Vierminütige Unterzahl überstehen. Die Berliner spielten die doppelte Unterzahl interessanterweise mit zwei Stürmern und einem Verteidiger. Sie verhinderten erfolgreich, dass Brno die Führung weiter ausbaut. Sechs Minuten vor dem Ende verkürzte Colin Smith nach einer Vorlage von Jason Jaspers auf 2:3. Zwei Minuten vor dem Ende nahmen die Eisbären Franzreb für einen weiterer Stürmer vom Eis. Die letzten Angriffsbemühung blieben trotz 120 Sekunden Dauerdruck, ohne Erfolg. Brno fährt somit mit drei Punkten nach Hause.

Die Eisbären haben 60 Minuten fast alles für den Sieg getan. 75 Schüsse haben die Eisbären abgefeuert, davon 43 auf das Tor von Marek Langhamer. Drei individuelle Fehler waren am Ende ausschlaggebend. Im Angriff hat ein wenig die Durchschlagskraft gefehlt, vor allem aber auch, weil die Tschechen gut verteidigt und die Eisbären immer wieder nach Außen gedrängt haben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.