Eisbären Prospect Report November 2018

Wie in der vergangenen Saison, wollen wir nicht nur auf die Eisbären-Spieler in Berlin schauen, sondern auch auf die Förderlizenzspieler bei den Lausitzer Füchsen, den Hamburg Crocodiles, sowie den Eisbären Juniors und deshalb gibt es immer zum Ende eines Monats den „Eisbären Prospect Report“. Stand 4. Dezember 2018

Konstantin Kessler

Konstantin Kessler kann einem fast Leid tun. Während er im Oktober in der DEL2 zu zwei Einsätzen kam und dreimal als BackUp bei den Eisbären auf der Bank saß, durfte er im gesamten November nur ein einziges Mal für die Lausitzer Füchse spielen und saß, wenn überhaupt, nur auf der Bank, da Maximilian Franzreb jetzt wieder öfter für Weisswasser spielt. Am 25. November hatte Kessler seinen einzigen Einsatz in Frankfurt. Das Spiel ging in der Overtime nach neun Sekunden 6:5 verloren. Aktuell hat Kessler in der DEL2 eine Fangquote von 86,79%, bei durchschnittlich 4,67 Gegentoren pro Spiel.

Maximilian Franzreb

Maximilian Franzreb war zwischen dem 1. November und dem 4. Dezember in der DEL2 fünfmal im Einsatz und als BackUp von Kevin Poulin sechsmal auf der Eisbären-Bank. Am 30. November wurde Franzreb nach drei Gegentoren der Eisbären eingewechselt und spielte dann gefühlt 40 Minuten alleine gegen die Kölner Haie und musste einmal hinter sich greifen. In Weisswasser startete Franzreb fünfmal und gewann vier Spiele. Darunter auch drei Derbys, zweimal gegen Dresden und einmal gegen Crimmitschau. In der DEL hat Franzreb aktuell eine Fangquote von 88,64% bei durchschnittlich 3,58 Gegentoren pro Spiel. In der DEL2 hat Franzreb eine Fangquote von 91,53% bei durchschnittlich 2,69 Gegentoren pro Spiel.

Tobias Ancicka

Ancicka spielt in der DNL weiter ohne Pause. Im November startete er in sechs von sechs Spielen und zusätzlich war er in drei DEL-Spielen BackUp von Kevin Poulin. Ancicka hat in der DNL mit knapp 1120 Minuten die meiste Eiszeit aller Goalies. Bei den durchschnittlichen Gegentoren verschlechterte sich Ancicka leicht von 3,50 auf 3,80. Bei der Fangquote können wir aufgrund fehlender Statistiken leider keine Angaben machen.
Aktuell befindet sich Ancicka mit Teilen des DNL-Teams auf einer Reise in Kanada und spielt dort gegen unterklassige Nachwuchsteams und ein All-Star Team der Central Canada Hockey League.

Maximilian Adam

Maximilian Adam stand in allen neun DEL-Spielen im Kader und hatte zwei zusätzliche Einsätze im Trikot der Lausitzer Füchse. Am 23. November konnte Adam gegen Kaufbeuren eine Vorlage geben. In der DEL gab Adam am 4. November gegen Schwenningen eine Vorlage und erzielte damit seinen ersten Punkt der Saison. Während die durchschnittliche Eiszeit im Oktober bei 10:49 Minuten lag, zogen die letzten fünf Spiele den Schnitt runter auf 9:32 Minuten. Das sieht erstmal nicht dramatisch aus, aber wenn man sich ansieht, wie viel Eiszeit Adam pro Spiel hatte, wird deutlich wie wenig er als siebter Verteidiger spielt. Gegen Schwenningen z.B. stand Adam 19:44 Minuten auf dem Eis (Saisonbestwert) und gegen Mannheim hatte Adam nur noch 34 Sekunden Eiszeit (Negativwert). Die vier Spiele davor waren es immer nur durchschnittlich 5:10 Minuten bei sechs Shifts.
Bemerkenswert: Zusammen mit Daniel Fischbuch beendete Maximilian Adam das Spiel gegen Schwenningen mit einer +/- Statistik von +3.

Jake Ustorf

Jake Ustorf stand sechs Spiele im DEL2-Kader der Lausitzer Füchse und zwei Spiele im Kader der Crocodiles Hamburg. Während Ustorf im Kader der Füchse unauffällig agierte und punktlos blieb, explodierte er am 23. und 30. November gegen die Preussen und Hannover in der Oberliga. Jeweils drei Vorlagen pro Spiel machte Ustorf in beiden Spielen. Bei sechs Punkten aus zwei Spielen kann man nun wirklich nicht meckern. Nun muss er nur noch in der DEL2 an diese Leistungen anknüpfen.

Charlie Jahnke

Charlie Jahnke stand zwei Spiele vor der Deutschland-Cup Pause und zwei Spiele nach der Deutschland-Cup Pause im Eisbären-Kader. Ab dem 23. November stand Jahnke sechsmal hintereinander im Trikot der Füchse auf dem Eis. Dort konnte er auch eine Streak starten. In den letzten fünf Spielen scorte Jahnke siebenmal (2 Tore / 5 Vorlagen). Damit hat Jahnke in der DEL2 seinen Vorjahreswert an Punkten überschritten. In der Saison 2017/2018 gelangen ihm in 32 Spielen neun Punkte und nun hat er in 14 Spielen 15 Punkte (5 Tore / 10 Vorlagen).
Bemerkenswert: Die positive Bullyquote in der DEL konnte Jahnke beibehalten. Von 78 Anspielen gewann er 43. Das ist ein guter Wert von 55,13%.

Vincent Hessler

Vincent Hessler trug achtmal das Eisbärentrikot und drei mal das Trikot der Füchse. Am 4. Dezember gelang Hessler im Derby gegen Dresden sein erstes DEL2-Tor seit dem 16. September. Jetzt hat er in 12 Spielen sieben Punkte (3 Tore / 4 Vorlagen) auf dem Konto. Bei den Eisbären blieb er im November punktlos. Allerdings verbesserte sich die durchschnittlichen DEL-Eiszeit von 6:05 Minuten auf 7:06 Minuten.
Bemerkenswert: Hessler verbrachte in der DEL noch keine Minute auf der Strafbank.

Thomas Reichel

Thomas Reichel verbrachte den kompletten November in Weisswasser und lief zehnmal für die Füchse auf. Am 2. November erwischte Reichel einen schwarzen Tag und stand bei vier Gegentoren des Deggendorfer SC auf dem Eis. Am 2. Dezember konnte Reichel nach genau sechs Wochen wieder punkten. Gegen die Heilbronner Falken gab er die Vorlage zum zwischenzeitlichen 2:0.

Cedric Schiemenz

„Mit fünf Punkten im Monat kann man schon leben.“ schrieben wir zu Schiemenz im letzten Prospect Report und diesen Monat erhöhen wir auf „Mit sechs Punkten im Monat kann man schon leben.“. Schiemenz erzielte zwei Tore und gab vier Vorlagen. Besonders erwähnenswert ist das Spiel vom 18. November gegen den EC Bad Nauheim. Dort avancierte Schiemenz mit zwei Punkten (1 Tor / 1 Vorlage) beim 3:2 Sieg zum Matchwinner. Beim U20 Vier-Nationenturnier in Deggendorf konnte Schiemenz eine Vorlage zum zwischenzeitlichen 1:1 gegen Norwegen beisteuern. Deutschland gewann das Turnier vor der Schweiz, Norwegen und der Slowakei.
Für die am 9. Dezember beginnende U20 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft Div.IA in Füssen ist Schiemenz nicht für die Vorbereitung nominiert, aber er steht im erweiterten Kader der Nationalmannschaft.

Aus Berliner Sicht sollte man den Blick auf Goalie Florian Mnich (Teilnehmer des Development Camps 2018), Verteidiger Leon Gawanke und die Stürmer Tom Knobloch sowie Taro Jentsch (alle ehemals Eisbären Juniors) haben. Die endgültige WM Nominierung erfolgt nach der Veröffentlichung des Prospect Report.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.