Eisbären Prospect Report Dezember 2018

Wie in der vergangenen Saison, wollen wir nicht nur auf die Eisbären-Spieler in Berlin schauen, sondern auch auf die Förderlizenzspieler bei den Lausitzer Füchsen, den Hamburg Crocodiles, sowie den Eisbären Juniors und deshalb gibt es immer zum Ende eines Monats den „Eisbären Prospect Report“. Stand 7. Januar 2019

Konstantin Kessler

Seit dem letzten Prospect Report hatte Konstantin Kessler in der DEL2 keine Einsätze mehr. Am 7. und am 16. Dezember sass er noch zwei mal als BackUp von Olafr Schmidt auf der Bank. Nach der Genesung von Marvin Cüpper und der Leihe nach Weisswasser (aufgrund des Alters keine Förderlizenz mehr möglich) wurde Kessler zum abgeschlagenen Tabellenletzten der Oberliga Süd ausgeliehen. Beim EHC Waldkraiburg stand Kessler seit dem 21. Dezember bei sieben Spielen im Tor. In diesen sieben Spielen musste Kessler 30 mal den Puck aus dem Netz holen. Besonders erwähnenswert sind zwei Spiele: Am 26. Dezember parierte er 51 von 52 Schüssen und ging mit einer Fangquote von 98,1% aus dem Spiel. Vier Tage später parierte er 41 von 50 Schüssen und ging mit 82% Fangquote aus dem Spiel. Insgesamt hat Kessler eine Fangquote 89,2%, bei durchschnittlich 4,31 Gegentoren pro Spiel. Aufgrund der erneuten Verletzung von Marvin Cüpper (Jochbeinbruch) wurde Kessler wieder ins Team der Füchse beordert und sass am 6. Januar gegen Kaufbeuren wieder auf der Bank.
Aprospos Marvin Cüpper: Er stand am 3. Januar 2019 gegen Frankfurt erstmalig diese Saison in einem Ligaspiel wieder zwischen den Pfosten und machte ein sehr solides Spiel. Er griff in 65 Minuten nur einmal hinter sich, hielt 95,24% und hat einen Gegentoreschnit von 0,92. Weisswasser verlor das Spiel n.P. 1:2.

Am 28. Dezember sahen wir Marvin Cüpper noch beim Training mit der DNL Mannschaft im Wellblechpalast:

Maximilian Franzreb

Maximilian Franzreb hat seit dem letzten Prospect Report drei Spiele gehabt. Eine Einwechslung und zwei Starts. Am 26. Dezember gegen Bremerhaven (der erste Start seit dem 2. Oktober in Düsseldorf) wurde Franzreb sogar teamintern zum Man of the Match gewählt. Das einzige Spiel für die Lausitzer Füchse absolvierte Franzreb am 14. Dezember bei der 3:4 Niederlage im Derby gegen Crimmitschau. In der DEL hat Franzreb aktuell eine Fangquote von 89,7% bei durchschnittlich 3,17 Gegentoren pro Spiel. In der DEL2 hat Franzreb eine Fangquote von 91,04% bei durchschnittlich 2,84 Gegentoren pro Spiel.

Tobias Ancicka

Am 6. Januar beendete die DNL-Mannschaft der Eisbären Juniors das erste Ligawochenende seit dem 24. November. In den Spielen gegen Düsseldorf und Köln stand wie gewohnt Tobias Ancicka im Tor und lieferte solide ab. Mit 1241 Spielminuten hat er weiterhin die meiste Eiszeit aller DNL-Goalies. Bei den durchschnittlichen Gegentoren verbesserte er sich leicht von 3,80 auf 3,62. Bei der Fangquote können wir aufgrund fehlender Statistiken leider keine Angaben machen. Am 14. Dezember war Ancicka im DEL Spiel gegen Schwenningen BackUp von Kevin Poulin.
Näher eingehen wollen wir auf das U18 5-Nationenturnier (26. – 31. Dezember) in Zuchwil. Dort war Ancicka vom DEB nominiert und stand die beiden letzten Turnierspiele gegen Finnland und Gastgeber Schweiz auf dem Eis. Da wir unseren Europascout Robert vor Ort hatten, konnte er ganz genau auf die Leistungen von Ancicka schauen und auch das ein oder andere Foto machen. Ancicka hielt den DEB in beiden Spielen mit starken Paraden lange im Spiel und strahlte viel Ruhe aus. in beiden Spielen wurde Ancicka zum besten deutschen Spieler geehrt und auch im Goalieranking sticht er mit einer Fangquote von 92,31% bei durchschnittlich drei Gegentoren heraus.
P.S. Neben Ancicka waren von den Eisbären Juniors noch Christoph Schmidt, Nino Kinder und Lukas Reichel nominiert. Ihre Leistungen werden im Juniors Update behandelt.

Maximilian Adam

Nachdem wir im letzten Prospect Report die negative Entwicklung der Eiszeit angemahnt hatten und auch Maximilian Adam sich im Fantalk wünschte mal wieder für die Lausitzer Füchse spielen zu dürfen (Wir besprachen das schon ausführlich im Game Recap 13), ging es in den letzten sieben von acht Spielen wieder deutlich aufwärts was nicht zuletzt den Verletzungen der Teamkollegen lag. Als siebenter Verteidiger kam Adam nach dem letzten Prospect Report in vier Spielen (vom 7. – 16 Dezember) auf durchschnittlich 2:39 Min. Ab dem 18. Dezember bis heute waren es durchschnittlich knapp 12:26 Minuten. Damit dürfte auch Adam wieder zufriedener sein. Gegen Krefeld stand er eben Frank Hördler sogar in der Starting Six. Insgesamt stand Adam in allen dreizehn Spielen im Kader und am 28. Dezember konnte Adam mit der Vorlage zum Führungstreffer seinen zweiten Scorerpunkt erzielen. In diesem Spiel stand er auch 96 Sekunden in der Penalty Killing Formation und spielte Unterzahl.
Bemerkenswert: Adam hat mit 22 Schüssen die meisten Schüsse aller Verteidiger unter 23 Jahren.

Eric Mik

Nach den Verletzungen von Florian Kettemer und Mark Cundari wurde es in der Verteidigung der Eisbären etwas Dünn. Statt noch einen Verteidiger zu verpflichten war man in der Geschäftsführung vernünftig und lizenzierte Eric Mik. Wer #Hauptstadteishockey aufmerksam liest, hat den Namen hier auch schon ab und zu vernehmen können. Um ehrlich zu sein, sind wir Anfang Oktober, nach der Verletzung von Kai Wissmann, schon davon ausgegangen, dass Eric Mik neben Julius Karrer eine Option ist (kann man hier nachlesen) und deswegen sind wir auch nicht erstaunt sondern freuen uns, dass Mik die Chance bekommt sich im DEL-Team zu beweisen auch wenn es bisher nur als siebenter Verteidiger war. In dieser Saison lief Mik auch schon zwei mal im Trikot der Lausitzer Füchse auf (19. und 21. Oktober gegen Ravensburg und Bietigheim). Unten seht Ihr in unserem Facebook-Album die Fotos von Miks ersten DEL-Einsatz am 2. Januar gegen Iserlohn.

Jake Ustorf

Jake Ustorf verbrachte seit dem letzten Prospect Report die Hälfte der Zeit in Hamburg in der Oberliga und die andere Hälfte bei den Lausitzer Füchsen in der DEL2. Vom 7. – 23. Dezember spielte er sechs mal für die Crocodiles und fünf mal für die Füchse. Während Ustorf in der DEL2 in diesem Zeitraum punktlos blieb entwickelt er sich in der Oberliga zur Scoringmaschine. (Sieben Vorlagen in sechs Spielen) Damit steht er aktuell in der teaminternen Scorerliste auf Platz vier mit 19 Spielen und 24 Punkten (5 Tore / 19 Vorlagen).

Charlie Jahnke

Bei Jahnke muss man langsam wieder den Hashtag #FreeCharlie auspacken denn in den sechs Spielen, die er seit dem letzten Prospect Report für die Eisbären absolvierte, kam er durchschnittlich gerade mal auf 2:47 Minuten. Das Maximum waren am 21. Dezember gegen Augsburg 5:01 Minuten auf dem Eiszeit und er absolute Tiefpunkt waren 60 Minuten auf der Bank am 30. Dezember gegen Ingolstadt. In diesen sechs Spielen blieb Jahnke auch Punktlos. Zur wenigen Eiszeit gibt Kapitän Rankel übrigens den Typ weiter zu arbeiten. Er war damals in der selben Situation und hatte auch sehr wenig Eiszeit.
In der DEL2 lief es für Jahnke bei den Punkten besser. In vier Spielen für Weisswasser konnte er fünf Vorlagen geben und kommt jetzt bei 18 Spielen auf 20 Punkte (5 Tore / 15 Vorlagen).
Bemerkenswert: Die positive Bullyquote in der DEL konnte Jahnke beibehalten. Von 88 Anspielen gewann er 48. Das ist ein guter Wert von 54,55% und vor allem der beste Wert aller DEL-Spieler unter 23 Jahren.

Im Dezember erschien in der Mappe des GASAG Wintercamp der Eisbären Juniors eine Anleitung für den richtigen Flex Schuss mit #Hauptstadteishockey Fotos von Charlie Jahnke:

Vincent Hessler

Hessler verbrachte bis auf auf ein Wochenende die gesamte Zeit seit dem letzten Prospect Report in Berlin. In diesem besagten Wochenende lief Hessler am 21. und 23. Dezember gegen Bayreuth und Deggendorf für die Lausitzer Füchse auf und konnte in beiden Spielen jeweils eine Vorlage geben. Insgesamt kommt Hessler in der DEL2 in 14 Spielen auf 9 Punkte (3 Tore / 6 Vorlagen).
Für die Eisbären lief Hessler elf mal auf. Die erste Vorlage der Saison konnte er am 16. Dezember gegen Köln geben. Die Eiszeit ist mit 6:30 Minuten auch Ausbaufähig liegt aber im Gesamtdurchschnitt der Saison (6:35 Minuten).

Thomas Reichel

Thomas Reichel verbrachte den kompletten Dezembr in Weisswasser und lief elf mal für die Füchse auf.  Nach einer fast zweimonatigen Durststrecke konnte Reichel am 7. Dezember gegen Ravensburg auch mal wieder einen Treffer erzielen und auch am 30. Dezember traf er im Derby gegen Dresden. Damit kommt Reichel jetzt bei 33 Einsätzen auf 5 Punkte (3 Tore / 2 Vorlagen).

Cedric Schiemenz

Nach den guten Monaten Oktober (5 Punkte) und November (6 Punkte) lief es für Schiemenz im Dezember nicht so gut. In acht Einsätzen kam er auf eine Vorlage (21. Dezember gegen Bayreuth).
Damit kommt Schiemenz jetzt bei 33 Einsätzen auf 12 Punkte (3 Tore / 9 Vorlagen).

Da es in Hamburg grad finanzielle Probleme gibt und eine Planinsolvenz beantragt wurde ist dieser Satz „Dem Vernehmen nach aber ist man in Weißwasser bereits auf der Suche nach einem neuen Oberliga-Kooperationspartner.“ von der Website der Lausitzer Füchse mit besonderer Sorgfalt zu betrachten. Wir dürfen gespannt sein, wo Berlin und Weisswasser ihre Nachwuchsspieler nach der DNL entwickelt werden. Vll. bietet sich ja eine Lösung in der Stadt an:

Berlin – Weisswasser -Berlin

Ein Gedanke zu „Eisbären Prospect Report Dezember 2018

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.