Eisbären krampfen sich zum Sieg über Mikkelin Jukurit

Eine Stunde früher als üblich trafen die Eisbären auf ihren selbst unter Hockeynerds noch relativ unbekannten Gegner Mikkelin Jukerit, der grad in sein zweites Jahr in der ersten finnischen Liga geht. Durch den Ex-Goaliecoach der Eisbären Mika Tarvainen kam der Kontakt zwischen den Finnen und den Eisbären zustande, so dass Mikkelin Jukerit sein Trainingslager seit dem 19. August im Wellblechpalast abhält. In der 7. Spielminute gingen die Gäste 0:1 durch Tallberg in Führung. Es wirkte in den ersten zwanzig Spielminuten so, als ob den Hauptstädtern das Internationale Sommerturnier noch in den Knochen steckt. Die Finnen waren deutlich frischer und agiler drauf. Die Eisbären starteten deutlich agiler in das zweite Drittel und konnten in der 26. Spielminute durch Fischbuch ausgleichen. Im Spielverlauf merkte man den Finnen an, dass sie technisch schwer mithalten konnten, also spielten sie immer härter. Die Eisbären konnten aus den vielen Strafen allerdings kein Kapital schlagen. Im dritten Spielabschnitt spielten beide Teams zunächst sehr verkrampft, ehe Fischbuch zum zweiten mal am Abend in der 45. Spielminute ins Tor traf. Die Spiel endete dann auch vor 2282 Zuschauern 2:1. Das dürfte für die Mercedes-Benz Arena ein neuer Negativrekord gewesen sein. Da auf dem Eis heute eher laues Sommerhockey geboten wurde, bleibt das Highlight, dass Ex-Eisbären Berlin Goalie Udo Döhler heute in der Arena war.
Nächsten Sonntag könnte es in Dresden beim „Müller’s Fanshop-Cup“ eine Neuauflage gegen Mikkelin Jukurit beim Spiel um Platz 3 oder Finale geben.

#ebb Goaliecoach Mika #Tarvainen #eisbärenberlin #eisbaerenberlin #SpielfreieZeit #NikonD5300 #NikonDeutschland

Ein Beitrag geteilt von Christian Baumeier (@wally44) am

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.