Eisbären Game Recap 23 – Vier am Stück

Es ist vollbracht. Die Hauptrunde der 25. DEL Saison ist beendet. Die Eisbären Berlin stehen nach 52 Spielen auf dem neunten Tabellenplatz. Am Mittwoch beginnt die erste Playoff-Runde gegen die Straubing Tigers, doch zuvor werfen wir noch einen Blick zurück, auf das letzte Wochenende der Saison.

Am Freitag gab es einen am Ende knappen 5:4 Sieg gegen die Kölner Haie. Nach fünf Toren im ersten Drittel, welches die Haie mit einer 2:3 Führung beendeten, kamen die Eisbären im zweiten Drittel deutlich besser in das Spiel. André Rankel erzielte einen Doppelpack und Louis-Marc Aubry punktete im siebten Spiel in Serie. Eng wurde es am Ende dennoch, nachdem Freddie Tiffels mit einem tollen den vierten Kölner Treffer vorbereitete.

  • Am Sonntag feierten die Eisbären gegen eine geschwächte Düsseldorfer EG, den vierten Sieg in Serie. Die erste Siegesserie der Saison, die nicht nach drei Spielen beendet ist. Ein stark von beiden Goalies geprägtes Spiel, wurde letztlich von Kevin Poulin und Aubry gewonnen.
  • Viele Tore habe an letzten Wochenende der Saison eigentlich nicht erwartet. Mit Gustaf Wesslau und Mathias Niederberger trafen die Eisbären auf zwei der besten DEL-Goalies in dieser Saison. Doch dann fielen am Freitag gleich im ersten Drittel fünf Tore. Beide Goalies sahen bei den Gegentreffern nicht immer ganz glücklich aus. Vor allem Wesslau hatte schon deutlich bessere Spiele in Berlin. Im zweiten Drittel gewann Kevin Poulin das Goalie-Duell. Er stoppte 15 von 15 Schüssen, währen sein Gegenüber nur 7 von 10 Schüsse auf sein Tor abwehren konnte.
  • André “fucking” Rankel erzielte seine Treffer neun und zehn der Saison. Mit 19 Punkten hat er genauso viel Punkte sammeln können, wie in der Vorsaison. Bei beiden Treffern wurde er von seinen Reihenpartnern Colin Smith und Jamie MacQueen im Slot perfekt eingesetzt. Rankel hat einfach einen technisch sauberen Handgelenkschuss, den er noch immer gut platziert im Tor unterbringen kann.
  • Hoffentlich hat Charlie Jahnke keine Klausel in seinem Vertrag, die ihm einen Bonus garantiert, wenn er in der Saison eine bestimmte Anzahl an Toren erzielt. Gegen die Kölner Haie wurde ihm erneut ein Treffer zurückgepfiffen. Gegen die DEG verhinderte Niederbergen mit einem Monster-Save einen Treffer von Jahnke. #freeCharlie
  • Schaut euch bitte die Highlights des Spiels gegen die Haie noch einmal an. Vor allem die Vorarbeit von Tiffels kurz vor Ende des Spiels, ist es wert noch einmal angesehen zu werden. Der Kölner lässt vier Eisbären aussteigen und legt ab auf Jason Akeson, der als einer der wenigen nicht völlig beeindruckt vom bei Tiffels Solo zuschaut. Hach wie schön wär doch ein Gif dieser Aktion
  • Gegen die DEG gab es eine frühe Überzahl der Eisbären, welche sie fast komplett in der Zone der Düsseldorfer verbrachten. Diverse Chancen erspielte sich die Formation um Ortega, Sheppard, Noebels, Backman und DuPont. Ein Treffer wäre mehr als verdient gewesen. Interessant, dass die DEG nach der Überstandenen Unterzahl zunächst die besseren Chancen hatte. Beinahe hätte es sich gerächt, dass die Berliner die frühen Möglichkeiten nicht nutzen konnten.
  • Im zweiten Powerplay erzielten die Eisbären das entscheidende 1:0. Dieses Mal war die zweite Formation, mit Smith, Aubry, MacQueen, Ranford und Kettemer, auf dem Eis. Auch sie hatten vor dem Treffer wieder viel Zone Time.
  • Generell hatten die Berliner viel Zeit in der offensiven Zone. Dies lag zum Teil auch am defensiveren Gameplan der DEG. Ihr Plan war es, die Eisbären Außen zu halten und ihnen wenig Möglichkeiten im gefährlichen Bereich vor dem Tor zu geben.
  • Wir kommen nicht drumrum die Leistung Louis-Marc Aubrys in den letzten Wochen zu würdigen. Mit seinen beiden Treffern gegen die DEG wurde er im letzten Saisonspieler noch zum Eisbären-Topscorer. Acht Spiele in Folge hat Aubry gepunktet. Sieben Tore und elf Vorlagen sammelte er in diesem Zeitraum. Um es ins Verhältnis zu setzen, nach 40 Saisonspielen hatte Aubry 21 Punkte (9 Tore, 12 Vorlagen) auf dem Konto. Er beendet die Hauptrunde mit 39 Punkten.
  • Nun kommt es also zum Duell gegen die Straubing Tigers. Die Niederbayern rutschten am letzten Spieltag noch auf den achten Tabellenplatz ab. In dieser Saison konnten die Eisbären nur eins der vier Duelle gegen die Tigers gewinnen. Zuletzt gab es in Straubing eine 7:3 Niederlage. Seit dieser Niederlage sind die Eisbären ungeschlagen.



Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.