Eisbären Game Recap 18 – Déjà-vu

In Woche 18 der Saison 2018/19 mussten die Eisbären Berlin wie schon in der Vorwoche gegen die Adler Mannheim und die Grizzlys Wolfsburg ran. Erneut gab es für die Eisbären zehn Gegentore und keine Punkte. Platz Zehn gerät langsam in Gefahr.

  • Zum 0:7 daheim gegen die Adler Mannheim, braucht man eigentlich gar nicht mehr so viel sagen…oder doch? Zu Beginn hielten die Eisbären gut dagegen, erspielten sich einige Chancen, belohnten sich allerdings nicht. Mannheim hingegen, hatte vielleicht nicht den besten Start in die Partie, zerlegte die Eisbären dann allerdings, als sie Schwäche zeigte. Wie es Spitzenmannschaften eben tun.
  • Das 3:2 in Wolfsburg war vielleicht die beste Mannschaftsleistung der letzten Wochen. Kaum zu glauben, wie niedrig der Anspruch gesunken ist. Am Ende fehlte eben die Kraft, da sich Danny Richmond im Verlauf des Spiels verletzte und Martin Buchwieser bereits angeschlagen in die Partie ging. Dennoch ist ein Torschuss im letzten Drittel einfach nicht ausreichend, wenn man mit nur einem Tor führt. Wolfsburg wollte die drei Punkte unbedingt und belohnte sich eine Minute und dreizehn Sekunden vor dem Ende durch ein Tor von Spencer Machacek.
  • Nino Kinder gab am Freitag gegen die Adler Mannheim sein DEL-Debüt. Sechseinhalb Minuten Eiszeit bekam er und hatte sogar eine der besten Berliner Chancen im gesamten Spiel.
  • Am Sonntag in Wolfsburg schrumpfte Kinders Eiszeit auf eineinhalb Minuten. Seine Reihenpartner spielten ähnlich wenig. Martin Buchwieser kam auf 4:13 Minuten, davon allein 2:41 in Unterzahl. Charlie Jahnke spielte knapp über drei Minuten. Es bleibt weiter mir ein Rätsel, warum man in der Rotation größtenteils nur auf drei Reihen setzt.
  • Maximilian Adam fand sich nach dem 0:1 am Freitag auf der Bank wieder und wurde nicht mehr eingesetzt. Damit wurde der Nachwuchsverteidiger für einen Fehler bestraft, den er selbst nicht begangen hatte.
    Frank Hördler hatte zuvor in der neutralen Zone die Situation falsch gelesen und einen Zweikampf an der Bande zwischen blauer und Mittellinie verloren. Alle drei Stürmer orientieren sich am Puck, keiner übernimmt die Position von Hördler. Adam ist im Zweikampf gegen drei Mannheimer chancenlos, so entsteht die erste Chance für Mannheim, aus der kurz darauf das 0:1 fällt.
  • Als Wiedergutmachung, vor allem für sich selbst, schoss Adam am Sonntag in Wolfsburg sein erstes DEL-Tor
  • Nur noch sechs Punkte Vorsprung haben die Eisbären auf die Thomas Sabo Ice Tigers. Die Nürnberger haben zudem noch zwei Spiele weniger absolviert, als die Eisbären. Das Spiel am kommenden Freitag ist also ein absolutes Big-Point Spiel um die Qualifikation für die erste Playoff-Runde.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.