Eisbären drehen Spiel in Mannheim: Adler 1 Berlin 4

Ohne Petri Vehanen mussten die Eisbären am frühen Sonntagnachmittag bei den Adlern aus Mannheim ran. Dem finnischen Goalie plagt eine Oberkörperverletzung, die er sich am Freitag im Spiel gegen die Straubing Tigers zugezogen hatte. Somit kam Marvin Cüpper zu seinem 10. Einsatz der Saison. Als Nummer Zwei nahm Maximilian Franzreb auf der Berliner Bank platz.

Zum Spiel:

Die Adler waren im ersten Drittel sehr präsent. Vor allem physisch traten die Mannheimer sehr aggressiv auf und versuchten sich so einen Vorteil gegen die Eisbären zu erspielen. Stellvertretend seien hier mal die Checks von Reul gegen Wissmann und von Setoguchi gegen Olver genannt. Der Matchplan der Mannheimer, die Eisbären so nicht ins Spiel kommen zu lassen, ging zunächst auf. Tore fielen allerdings zunächst nicht. Auch, weil Marvin Cüpper die beste Chance der Adler durch Luke Adam wunderbar verhinderte.

Das zweite Drittel begannen die Adler zunächst auch besser. In Überzahl konnte Chad Kolarik den zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer erzielen. Der Treffer gab den Mannheimern noch etwas mehr (Achtung!) Rückenwind *tusch*. Zwei unnötige Strafen von Reul und Kink ließen die Eisbären allerdings wieder besser ins Spiel kommen. In der 39. Minute erzielte Jamie MacQueen mit seinem 12. Saisontreffer den Ausgleich.

Im dritten Drittel dauerte es nur 33 Sekunden, bis Louis-Marc Aubry die 1:2 Führung erzielte. Der Center profitierte davon, dass sich zunächst zwei Mannheimer an der blauen Linie gegenseitig über den Haufen liefen und Festerling seinen Pass, der eigentlich für Fischbuch, unhaltbar in das eigene Tor abfälschte. Bei den Adlern kam es dann zu einem Bruch im Spiel. Zwar erspielten sie sich weiter gute Chancen, vor allem als Fischbuch in der 44. Minute auf die Strafbank musste. Sorgten aber mit Fehlern auch immer wieder für gefährliche Situationen vor dem eigenen Tor. Zum Beispiel zu Beginn der 48. Minute, als Busch einen Mannheimer Fehlpass an der blauen Linie der Adler abfangen konnte, perfekt auf Buchwieser ablegte und die Eisbären so mit 1:3 in Führung gingen. Den vierten Treffer erzielte Constantin Braun sieben Sekunden vor der Schlusssirene ins leere Tor der Adler.

Und sonst so?

  • Florian Busch musste drei Minuten vor dem Ende in die Kabine. Er prallte in der Rückwärtsbewegung mit Mannheims Hungerecker zusammen und dann mit dem Hinterkopf aufs Eis. Wir hoffen, dass sich Buschi dabei nicht schlimmer verletzt hat und wünschen auf diesem Wege gute Besserung.

 

Kommentar verfassen