Die DEL sperrt zwei Straubinger Spieler nach dem Spiel gegen die Eisbären

Nachdem in letzter Zeit vermehrt Kritik am Disziplinarausschuss der DEL aufkam scheint dieser nun härter durchzugreifen. Die beiden Straubinger Spieler Acolatse und Heard wurden von der DEL für vier und drei Spiele gesperrt.

Die Begründung der Liga:

„Nach dem 22. Spieltag wurden drei Strafen durch den DEL-Disziplinarausschuss ausgesprochen:

Sena Acolatse (Straubing Tigers): 4 Spiele Sperre nebst erhöhter Geldstrafe
Mitchell Heard (Straubing Tigers): 3 Spiele Sperre nebst erhöhter Geldstrafe

Das Verfahren gegen Sena Acolatse

Der Spieler Sena Acolatse wurde im Spiel Berlin gegen Straubing am 29.11.18 vom Hauptschiedsrichter in der 57. Spielminute wegen Fightings mit einer großen plus Spiel-dauerdisziplinarstrafe belegt.

Wie die Videobilder zeigen, initiiert der Straubinger Spieler Heard beim Anspiel eines entschiedenen Spiels eine Auseinandersetzung. Als sich Heard und Ranford schubsen, streckt Acolatse Ranford unverhältnismäßig hart mit einem Cross-Check in den Rücken zu Boden, wirft sich auf ihn, übt einen weiteren Cross-Check in Richtung Körper aus, um dann eine kraftvolle Rechte zum Kopf von Ranford zu schleudern. Der Disziplinarausschuss identifiziert Acolatse in dieser Auseinandersetzung als Aggressor.

Acolatse wird in der Folge von Buchwieser von Ranford getrennt und es folgt eine Auseinandersetzung der Spieler Buchwieser und Acolatse.

Nach Trennung der beiden Kontrahenten wird Buchwieser aufgrund einer weiteren Auseinandersetzung vor der Berliner Strafbank zu seiner Spielerbank gebracht und verweilt zunächst dort. Der Spieler Acolatse weigert sich auf die Strafbank zu gehen und hält sich an der Bande fest. Er wird dort vom Linienrichter eine Minute und 25 Sekunden an der Bande festgehalten und gegen Ende sogar nur mit Unterstützung vom Hauptschiedsrichter zurückgehalten. Dieses Verhalten ist inakzeptabel und in hohem Maße unsportlich.

Aufgrund der Summe der Ereignisse hält der Disziplinarausschuss die Sperre von 4 Spielen in Verbindung mit der erhöhten Geldstrafe für angemessen.

Das Verfahren gegen Mitchell Heard

Der Spieler Mitchell Heard wurde im Spiel Berlin gegen Straubing am 27.11.2018 vom Hauptschiedsrichter in der 57. Spielminute wegen Fightings mit einer großen plus Spieldauerdisziplinarstrafe belegt.

Wie die Videobilder zeigen, initiiert der Spieler Heart beim Anspiel nach dem vierten Gegentor mit einem Stockschlag gegen den Berliner Spieler Smith eine Konfrontation in der 57. Spielminute. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung, in der sich der Straubinger Spieler Acolatse als Aggressor hervorhebt, findet der Spieler Heard nach mehreren Versuchen (zunächst Randford und Smith) den Spieler Richmond zum Kampf. Nachdem Richmond auf dem Boden liegt, schlägt Heard noch dreimal kraftvoll auf diesen ein.

Als Heard vom Schiedsrichter abgehalten wird, greift Heard noch kurz den am Rand stehenden Spieler Smith mit Faustschlägen an.

Heard provoziert / initiiert zwei Auseinandersetzungen in einem bereits entschiedenen Spiel ohne erkennbaren Grund
Heard schlägt auf einen wehrlosen, auf dem Eis liegenden Spieler ein
Heard begibt sich in Auseinandersetzungen mit kampfunwilligen und unbeteiligten Spielern.
Die Disziplinarordnung sieht für ein Vergehen dieser Art einen Strafrahmen von 1 bis 16 Spielen Sperre vor.

Wie auch im internationalen Vergleich ziehen Vergehen in den Schlussminuten, gerade in Verbindung mit einem faktisch entschiedenen Spiel, einen verschärfen Strafrahmen nach sich.

Der Disziplinarausschuss hält aufgrund der Vielzahl der Verfehlungen die ausgesprochene Strafe von 3 Spielen Sperre verbunden mit der erhöhten Geldstrafe für angemessen.“

Wir haben die Fights nach dem Spiel mit GIFs auseinander genommen und erklären sie Schritt für Schritt:

Aber zum Abschluss gab es noch eine schöne Geste:

Ein Gedanke zu „Die DEL sperrt zwei Straubinger Spieler nach dem Spiel gegen die Eisbären

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.