10 Jahre Mercedes-Benz Arena – #Hauptstadteishockey LeserInnen erinnern sich

Heute, vor 10 Jahren – am 10. September 2008 – wurde die Mercedes-Benz Arena feierlich eröffnet. Dazu gratulieren wir von #Hauptstadteishockey ganz herzlich und wünschen auch für die nächsten 10 Jahre viele ausverkaufte Eisbärenspiele in der Arena. In den letzten 10 Jahren waren es genau 340 Spiele, die 4,3 Millionen Fans in die Arena gelockt haben. Bevor wir jetzt allerdings trocken Fakten über Fakten aufzählen, lassen wir unsere LeserInnen zu Wort kommen.

Wir haben sie nach ihren liebsten Erinnerungen in der Arena gefragt und über 20 der schönsten Momente ausgewählt:

Paul:
Der schönste Moment war für mich April 2012 die sechste Meisterschaft als Talbot den Sack zu machte mit seinem Penalty.

Der traurigste war Mitte August 2015 die Trauerminute für meinen Freund Timo. Hab nie wieder so heulen müssen. Bei dem Gedanken daran kommt Alles wieder hoch.

Lutz:
Als mein Paul, als Kleinschüler der Eisbären Juniors Berlin vor der Mannschaftsvorstellung, während der Eisbären-Hymne in der Arena auf dem Eis seine Kreise zog.

Simone:
Unser persönliches Highlight in den letzten 10 Jahren ist eindeutig das Meisterschaftsspiel der Eisbären am 21.04.2013 gegen Köln, mit einem eindeutigen Sieg der Eisbären – 4:1!

Ich bekomme heute noch Gänsehaut und Pipi in den Augen, wenn ich an die letzten Minuten und Sekunden bis zum Abpfiff denke und die Freude der ausverkauften MBA nur so heraussprudelte. Es war einfach genial. Und dann noch der Song der Toten Hosen mit „Tage wie diese“ dazu abgespielt, einfach mit nichts zu übertreffen.
Da wir ja nicht in Berlin wohnen, ist es ja gerade in der Playoffzeit immer ein Wagnis, für welches Spiel man sich nochmal Tickets holt, wegen der Anfahrt, Übernachtung, eventuell Urlaub nehmen….. Deswegen hatten wir einfach „gepokert“ und für dieses Speil dann Tickets gekauft, in der Hoffnung, wir sehen die Eisbären auch siegen. Und sie hatten uns nicht enttäuscht – alles richtig gemacht!

Stefan:
Vor etwas über 10 Jahren lernte ich meine Frau kennen, sie hatte mit Eishockey nichts am Hut. Als es ums Eröffnungsspiel gegen Tampa ging, war sie sofort dabei, als wir uns Morgens in Duisburg in den Zug zum Ostbahnhof setzten und nach dem Spiel wieder vier Stunden zurück. Ihr erstes Livespiel und dann direkt in der neuen Halle meines Herzensklubs mit über 500km Anreise!

Marten:
Mein Highlight in der Mercedes-Benz Arena: Das Kennenlernen meiner jetzigen Frau.

Ulli:
Letztes Finalspiel 2013. Beim tickern ist es manchmal echt stressig hinterher zu kommen. Im letzten Drittel hatten wir so viele Zugriffe, dass der Server abgeschmiert ist. Wir haben dann einfach die Rechner ausgemacht und den Moment genießen können. War ein wenig skurril, aber auch mal schön, dafür Zeit zu haben.

Christian:
Am 23. Januar 2017 die Führung durch die Mercedes-Benz Arena mit Stop in der Kabine der Eisbären.

Frank:
Das erste Spiel in der Mercedes-Benz Arena mit der Demo vom Alex zur MBA.

Shorthanded News:
77 gehaltene Schüsse durch Bobby Goepfert und ein 2:1 Sieg (n.P.) der DEG in der Mercedes Benz Arena.

Till:
Das 11:0 im ersten Spiel der Mercedes-Benz Arena gegen Augsburg.

Phil:
Jedes Spiel der Eisbären.

Justus:
Der 8:1 Sieg gegen Wolfsburg in den PlayOffs.

Yvon:
Das Finale 2012.

Eric:
Ich finde die Banner-Zeremonien immer sehr schön

Susanne:
Neben den Eisbären-Meisterschaften ist definitiv das NHL-Spiel LA Kings – Buffalo Sabres mein Highlight der letzten 10 Jahre. Auch wenn es vielleicht nicht das beste Spiel aller Zeiten war, so war es doch toll, den ein oder anderen NHL-Star mal live erleben zu können. Und dann haben die Kings mit Jonathan Bernier auch noch meinen Lieblings-NHL-Goalie spielen lassen, was das Ganze für mich natürlich besonders schön machte.

Die Highlights der #Hauptstadteishockey BloggerInnen:

Robert:
Mein Highlight in 10 Jahren Mercedes Benz Arena ist gleich ein ganzes Wochenende und zwar das Finalturnier der European Trophy im Dezember 2013. Über 3 Tage gab es 7 Spiele mit europäischem Spitzeneishockey, welche ich mit vielen bekannten und neuen Freunden verfolgt habe. Dabei waren wir anscheinend so enthusiastisch, dass einmal sogar eine ganze Sitzreihe unter uns zusammenbrach (wir saßen). Zum krönenden Abschluss durften wir dann das Finale in einer der Logen verfolgen.

Vanessa:
Das Video, die Lichter der Fans und die Schweigeminute in der Mercedes-Benz Arena nach dem Anschlag in Berlin. Ich hab so geweint, weil mich das richtig ergriffen hat.

Annika:
Mein Highlight in der Arena war die Yoga Session mit dem ganzen Team der Eisbären auf dem Eis.

Patrick:
Mein Highlight war das Halbfinalspiel gegen Nürnberg mit fast 100 Schüssen aufs Tor und dem Tor in der Verlängerung durch Mark Olver.

Tom:
Das Spiel der Eisbären gegen die Adler Mannheim auf NHL Eis. Einen Tag zuvor fand das Spiel LA Kings vs Buffalo Sabres in der o2 World statt. Mit einer Sondergenehmigung durfte das DEL Spiel auf der kleineren NHL-Eisfläche ausgetragen werden. 3:2 haben die Eisbären nach Penaltyschießen gewonnen. Spielerisch für mich eines der besten Spiele, die ich in der Arena gesehen habe.
Oft muss ich auch an die Szene denken, als Stefan Ustorf Boris Blank mit einer trockenen Linken schlafen gelegt hat.
Aber ganz besonders war für mich der erste Meistertitel in der Arena. Da vor allem das Verneigen von Sven Felski vor der Fankurve nach seinem letzten Spiel. Das war ein ganz besonderer Moment.
Als Wally und mich ein betrunkener Finne angelabert hat. Später stellte sich heraus, dass es sich um den ehemaligen finnischen Eishockeynationalspieler Marko Palo handelt, der 1995 sogar Weltmeister geworden ist.

Wally:
Ich habe so viele Highlights aus 10 Jahren Mercedes-Benz Arena, dass es schwer fällt ein ganz besonderes rauszupicken. Es fängt an beim ersten Spiel und dem 11:0 Sieg gegen Ausgsburg, geht über das Spiel der Eisbären gegen die Tampa Bay Lightning, das NHL PreSeason Game der Los Angeles Kings gegen die Buffalo Sabres, das Spiel der San Antonio Spurs gegen Alba mit dem BuzzerBeater der Berliner, das erste mal selbst auf dem Eis stehen, das Eislaufen mit Geflüchteten, das erste mal in der komplett leeren  auf dem Eis stehen, für ein episches Foto von der Arena bis zur Freiheit dank der Akkreditierung, sich fast überall frei in der Arena bewegen zu können. Im Endeffekt entscheide ich mich aber für die Zeit vor einem Spiel. Ich komme gern etwas früher in die Arena, um ganz in Ruhe alles am Arbeitsplatz aufzubauen und genieße dann die Zeit in der noch leeren Arena. Das ist der typische „The Calm before the Storm“ Moment.

P.S. Falls Euch die trockenen Fakten zu 10 Jahren Mercedes-Benz Arena doch noch interessieren: KLICK

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.